Das Kinn – markant und harmonisch zugleich

kinnGenau wie eine zu große oder zu kleine Nase kann die Form des Kinns eine erhebliche Harmoniestörung des Gesichts bedeuten. Ursächlich dafür ist die Dimension des Unterkiefers und in geringem Maße auch das aufliegende Weichteilgewebe.

Ein starkes Kinn steht für männliche Stärke und Ausdruckskraft, ein fliehendes Kinn für Naivität oder Verschlagenheit. In dezenter Form betont es überaus vorteilhaft die männliche oder weibliche Prägung des Gesichtes.

Will man Veränderungen vornehmen ist sicherlich das fliehende Kinn relativ unproblematisch. Hier wird nur über einen kleinen Schnitt im Inneren des Mundes an der Vorderkante des Unterkieferknochens ein Lager präpariert und ein geeignetes Material -in der Regel ist dies Gore-Tex, da es sehr formbeständig und sehr gut verträglich ist, implantiert.

Sollte es zu Abstoßungsreaktionen kommen, kann es problemlos entnommen werden und statt dessen ein Stück körpereigener Rippenknorpel eingesetzt werden. Diese Eingriffe werden ambulant durchgeführt. Ersterer kann auch in Lokalanästhesie erfolgen, zweiterer wird sinnvollerweise unter Vollnarkose vorgenommen.

Bei der Kinnverkleinerung arbeiten wir nach genauer Analyse mit unserer Abteilung für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie zusammen. Das Problem hierbei ist oft ein relativer Weichteilüberschuss. Oft reicht ein einfaches Abschleifen der Unterkiefervorderkante aus. Es kann aber auch notwendig sein, den Unterkieferknochen insgesamt zu verkürzen und den Hautüberschuss durch eine Hautstraffung zu korrigieren.